Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Blaumänner im Kommen

Bernd Kammer erwartet das neue Industriezeitalter

Qualmende Schlote gibt es in Berlin (zum Glück) schon lange nicht mehr, dafür jede Menge Bürogebäude. Als Arbeitsbekleidung dominiert nicht mehr der Blaumann, sondern die Krawatte, wie es der IHK-Chef gestern so hübsch ausdrückte. Das charakterisiert den Wandel, den die Stadt durchmachte. Von 600 000 Industriearbeitsplätzen blieben 100 000 übrig. Berliner Industrie – das war mal Borsig, Siemens, AEG oder auch EAW, TRO, Elektrokohle. Manche haben in der Stadt noch Dependancen, andere gibt es längst nicht mehr.

Lange glaubte man, diesen Rückgang verkraften zu können und setzte auf Dienstleistungen und Tourismus. Mit dem Ergebnis, dass Berlin heute die einzige Hauptstadt ist, deren Bruttoinlandsprodukt unter dem des Landesdurchschnitts liegt, und die Berliner etwa 1500 Euro weniger in der Tasche haben als andere Deutsche. Erst in den letzten Jahren setzte sich die Erkenntnis durch, dass die Industrie Motor für Innovation und Wachstum und damit auch für eine soziale Stadtentwicklung ist.

Der Masterplan Industrie setzt deshalb ein wichtiges Zeichen. Die Voraussetzungen für den industriellen Aufschwung sind gut: Berlin war nicht nur eine Industrie-, sondern ist immer noch eine Wissenschaftsmetropole. Vor allem aus dieser Verbindung muss die Stadt neue wirtschaftliche Kraft schöpfen. Im neuen Industriezeitalter werden vielleicht Solarboote auf der Spree getestet und Elektroautos auf den Rollbahnen in Tegel.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln