Werbung

Kommission zur Zukunft des Internet

Bundestagsgremium konstituierte sich

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (epd/ND). Die Bundestagsfraktionen wollen mit der Enquete-Kommission »Internet und digitale Gesellschaft« für verbesserte Bedingungen der Informationsgesellschaft sorgen. »Auch nach Ende der Kommissionsarbeit muss die Netzpolitik einen festen Platz im Bundestag bekommen«, sagte der Vorsitzende der Kommission, Axel Fischer (CDU), nach der konstituierenden Sitzung am Mittwoch in Berlin. Das Gremium soll bis 2012 die Folgen der wachsenden Bedeutung des Internets für Gesellschaft, Wirtschaft und Recht erörtern und Empfehlungen erarbeiten. Es setzt sich aus 17 Abgeordneten und der gleichen Anzahl an Sachverständigen zusammen. Die Fraktionen haben jeweils eigene Experten benannt. So entsendet die Union unter anderem den Vorstandsvorsitzenden des Bundesverbands Musikindustrie, Dieter Gorny. Die SPD benannte Alvar Freude, Mitbegründer des Arbeitskreises Zensur. Für die Grünen sitzt der prominente Blogger Markus Beckedahl in der Kommission. Constanze Kurz vom Chaos Computerclub wurde von der LINKEN benannt. Die FDP entsendet den Künstler und Netzaktivist padeluun.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!