Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Langer Atem

Standpunkt von Kurt Stenger

Es ist klar, dass die Kreditlinien für Griechenland rasch beschlossen werden müssen. Die einzige Alternative wären noch massivere Verwerfungen, als sie die Athener Sparpakete beinhalten, und die Gefahr von Spekulationsattacken auf andere Euro-Staaten. Gleichzeitig müsste die Bundesregierung endlich ihre Widerstände gegen eine strenge Regulierung der Finanzmärkte aufgeben, damit sich solche Krisen nicht wiederholen. Doch Realpolitik ist ein mieses taktisches Spiel: Die Kanzlerin drängt ohne Abstriche auf das Athener Sparpaket, obwohl dies die soziale Stabilität Griechenlands bedroht. Zu Hause lässt sie sich von der Opposition Zustimmung zum Eilverfahren geben, Einfluss auf die ergänzende Entschließungserklärung bekommt diese aber nicht.

Dass Schwarz-Gelb nun die Schaffung einer EU-Ratingagentur befürwortet, darf nicht als Entgegenkommen verstanden werden. Pläne dafür liegen längst in Brüsseler Schubladen, doch wurden sie wie vieles nach der Entspannung der Finanzkrise auf die lange Bank geschoben. Gleichzeitig wäre die Einführung einer Finanztransaktionssteuer, die die SPD als Gretchenfrage für ihre Zustimmung ansieht, alleine nicht ausreichend.

Dies zeigt, dass nach den Notkrediten das Ringen um eine ernsthafte Finanzmarktregulierung und eine soziale, ökonomisch vernünftige Neuordnung der Euro-Währungsunion erst richtig beginnen müsste. Die eigentliche Gefahr für die Bürger in Europa ist, dass genau dies wieder nicht geschieht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln