Krise hier und Krise da

Ver.di und prekäre Arbeitsverhältnisse

  • Von Regina Stötzel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Berlin. »Prekäre Arbeitsmärkte in der Krise« – das klingt missverständlich. Anders als der Titel des Themenkomplexes bei der ver.diTagung »Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise« vorige Woche auch nahe legt, muss man sich um die prekären Arbeitsverhältnisse keine Sorgen machen. So beschreibt Christine Meier vom ver.di-Fachbereich Handel die Vermehrung der Minijobs im Einzelhandel auf Kosten von sozialversicherungspflichtigen Vollzeitstellen. Sandra Saeed von der Wert.Arbeit GmbH schildert die wachsende Bedeutung von Leiharbeit und, mehr noch, befristeten Arbeitsverhältnissen im Dienstleistungssektor. Und Dietmar Dathe vom Wissenschaftszentrum Berlin spricht im Hinblick auf Wohlfahrtsorganisationen bereits von einer »Armutsindustrie«.

In der Konsequenz verändern sich die Strukturen a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.