Blicke ins Herz des NS-Systems

Das Dokumentationszentrum »Topographie des Terrors« wurde neu eröffnet

Nach Jahren des Streits um die angemessene Präsentation wurde gestern in Berlin das neue Dokumentationszentrum der »Topographie des Terrors« eröffnet.

Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit (l) und der Direktor der »Topographie«-Stiftung Nachama
Es sind die offenen Narben der deutschen Geschichte. Die freigelegten Keller der ehemaligen NS-Terrorzentrale am einstigen »Prinz-Albrecht-Palais« in der Mitte Berlins ziehen sich als tiefe Einschnitte durchs Regierungsviertel. Direktere Einblicke ins Herz der faschistischen Gewaltherrschaft kann man kaum nehmen als an diesen rohen, teils gekachelten Mauerresten, die einst Reichssicherheits-Hauptamt, Gestapo, SS und Planungsbüros für den Holocaust beherbergten. Diese stummen Zeugen sind nun um ein angemessenes Dokumentationszentrum mit Ausstellung und Bibliothek ergänzt worden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: