Kurt Pätzold 08.05.2010 / Geschichte
65 Jahre Befreiung

Zum 8. Mai: 65 Jahre Befreiung

Warum es in Deutschland weiter der Nachhilfe bedarf

Sowjetisches Ehrenmal in Berlin-Treptow

Vierzig Jahre waren seit dem Maitag vergangen, der unverlierbar in den Büchern der Weltgeschichte verzeichnet ist, als der erste Mann im deutschen Weststaat neben die bis dahin in seinem Lande für das Ereignis gebräuchlichen Begriffe Kapitulation, Kriegsende, Katastrophe einen weiteren setzte: Befreiung. So geschehen in einer Rede, die Richard von Weizsäcker während einer Gedenkstunde im Plenarsaal des Deutschen Bundestages in Bonn hielt. Wörtlich sagte er: »Der 8. Mai war ein Tag der Befreiung. Er hat uns alle befreit von dem menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: