Extremisten nachgezählt

Der Hamburger Verfassungsschutzbericht 2009 liegt vor

  • Von Volker Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Gefährliche Islamisten, aktivistische Linke, schwächelnde Rechte – der Hamburger Verfassungsschutzbericht 2009 wurde vorgestellt. Nach Aussage von Innensenator Christoph Ahlhaus (CDU) hat »die von Linksautonomen ausgehende Gewalt eine neue, erschreckende Qualität erreicht«.

Die Bedrohung durch den internationalen islamistischen Terrorismus habe sich 2009 weiter zugespitzt. Der Hamburger Verfassungsschutz zählte im vergangenen Jahr 2010 potenzielle Islamisten (2008: 2005) und stufte 200 von ihnen als gewaltbereit ein. 45 Personen (2008: 50) gelten als Befürworter des heiligen Krieges, die den weltweiten bewaffneten Kampf unterstützen. Zentrum der »Hassprediger« sei die Quds-Moschee (Jetzt: Taiba-Moschee) an der Alster, in der bereits die Attentäter vom 11. September 2001 verkehrten. Ob Hamburg und die Bundesrepublik bis heute von Anschlägen verschont geblieben seien, weil seine Behörde so effektiv arbeite oder weil »wir einfach nur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 401 Wörter (3146 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.