Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Berlin erinnert an Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933

Berlin (epd). Mit zwei Veranstaltungen wird am Montag in Berlin an die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten vom 10. Mai 1933 erinnert. Am Vormittag (11 Uhr) ist am Mahnmal der Bücherverbrennung auf dem Bebelplatz eine Lesung mit Texten von Autoren geplant, deren Werke vor 77 Jahren öffentlich verbrannt wurden. Dazu werden nach Angaben der Bundestagsfraktion "Die Linke" als Vortragende unter anderem die 100-jährige Autorin und Zeitzeugin Elfriede Brüning, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Lala Süsskind, der Schauspieler Wolfgang Völz und mehrere Politiker der Linken erwartet.

Am Nachmittag (15.30 Uhr) will die Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft ebenfalls am Mahnmal an den Sexualforscher Magnus Hirschfeld (1868-1935) erinnern, dessen Werke auch Opfer der Flammen wurden. Als Redner sind Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und die frühere Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (beide SPD) angekündigt.

Am 10. Mai 1933 wurden an 22 Orten in Deutschland öffentlich Bücher verbrannt. Dabei handelte es sich um eine vorbereitete Kampagne der Nationalsozialisten. Für das gesamte Frühjahr sind über 50 öffentliche Bücherverbrennungen dokumentiert.

Allein auf dem Berliner Opernplatz, dem heutigen Bebelplatz, wurden über 20.000 Bände verbrannt. Es waren vor allem Werke jüdischer, linksgerichteter und pazifistischer Autoren. Seit 1995 erinnert auf dem Berliner Bebelplatz das unterirdische Denkmal des israelischen Künstlers Micha Ullmann an die Bücherverbrennung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln