Werbung

Berlin erinnert an Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (epd). Mit zwei Veranstaltungen wird am Montag in Berlin an die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten vom 10. Mai 1933 erinnert. Am Vormittag (11 Uhr) ist am Mahnmal der Bücherverbrennung auf dem Bebelplatz eine Lesung mit Texten von Autoren geplant, deren Werke vor 77 Jahren öffentlich verbrannt wurden. Dazu werden nach Angaben der Bundestagsfraktion "Die Linke" als Vortragende unter anderem die 100-jährige Autorin und Zeitzeugin Elfriede Brüning, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Lala Süsskind, der Schauspieler Wolfgang Völz und mehrere Politiker der Linken erwartet.

Am Nachmittag (15.30 Uhr) will die Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft ebenfalls am Mahnmal an den Sexualforscher Magnus Hirschfeld (1868-1935) erinnern, dessen Werke auch Opfer der Flammen wurden. Als Redner sind Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und die frühere Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (beide SPD) angekündigt.

Am 10. Mai 1933 wurden an 22 Orten in Deutschland öffentlich Bücher verbrannt. Dabei handelte es sich um eine vorbereitete Kampagne der Nationalsozialisten. Für das gesamte Frühjahr sind über 50 öffentliche Bücherverbrennungen dokumentiert.

Allein auf dem Berliner Opernplatz, dem heutigen Bebelplatz, wurden über 20.000 Bände verbrannt. Es waren vor allem Werke jüdischer, linksgerichteter und pazifistischer Autoren. Seit 1995 erinnert auf dem Berliner Bebelplatz das unterirdische Denkmal des israelischen Künstlers Micha Ullmann an die Bücherverbrennung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen