Singend Deutsch lernen

Verband hilft Aussiedlern, in der Bundesrepublik heimisch zu werden

  • Von Andreas Heinz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Natalia Durnev probt mit Musikern des Verbandes INA ND-

Mit Musik geht nicht alles, aber vieles besser. Diese Erkenntnis wollte die Russlanddeutsche Irene Heinz schon bald nach der Ankunft in ihrer neuen Heimatstadt Berlin weiter vermitteln. »Ich sprach ja damals so gut wie kein Wort Deutsch«, berichtet die heutige Vorsitzende des Verbandes Integration für Aussiedler (INA). Damals – das war 1996. Schon lange ist sie überzeugt: »Wir müssen viel mehr miteinander reden. Sprache und damit Kultur ist unser Mittel zur Integration.«

Die studierte Musikerin Irene Heinz kam mit ihrem Mann und zwei Töchtern aus dem Kaukasus zuerst ins Berliner Notaufnahmelager Marienfelde. Irene Heinz' Eltern waren schon vorausgereist. »Kaum hatte ich im Flughafen Tegel die ersten Schritte in Deutschland gemacht, hörte ich auch schon von INA«, erinnert sie sich. Die Eltern trafen durch Zufall Bekannte aus der GUS. Die erzählten, dass ihnen der Verband bei der Integration sehr geholfen habe. »Komm' doch einfach ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 585 Wörter (3870 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.