Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bei Anruf Abzocke

Verbraucherschützer fordern schärferes Telekommunikationsgesetz

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Unerwünschte Anrufe und fragwürdige Gewinnspiele: Das Telefon dient häufig dazu, den Angerufenen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Verbraucherschützer wollen das ändern.

Im Herbst 2009 fing alles mit Werbeanrufen an: Ob er nicht einen neuen Handyvertrag wolle, wurde Matthias Schmidt (Name von der Redaktion geändert) gefragt. Der Student wimmelte den Anrufer ab, wie auch alle folgenden. Doch vor Kurzem erhielt Matthias Schmidt einen Anruf, der ihn stutzig machte: Ihm wurde mitgeteilt, dass er an einem kostenlosen Gewinnspiel teilgenommen habe, das nun doch 59 Euro kosten würde. Wenn er aber telefonisch kündige, könne ihm das Geld zurückerstattet werden. Dafür müsse man aber Adresse, Geburtsdatum und vor allem seine Kontodaten abgleichen. Weil Schmidt sich nicht erinnern konnte, überhaupt an einer Verlosung teilgenommen zu haben und er am Telefon nicht seine Bankverbindung preisgeben wollte, legte er einfach den Hörer auf.

Damit hat sich Schmidt so verhalten, wie Verbraucherschützer und Polizei es raten. Bei unaufgeforderten Anrufen soll man grundsätzlich weder Bankverbindung noch andere Daten herausrücke...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.