Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Portugal ist nicht Griechenland«

Hellas steckt noch mitten in der Krise, die Portugal durch Spekulationen bald drohen könnte

Kaum scheint für das eine »Problemland« Hilfe anzurollen, droht ein weiterer europäischer Staat abzustürzen: Die Finanzspekulanten haben sich Portugal als neues Ziel auserkoren.

Nach Griechenland haben sich die Spekulanten ein neues Opfer gesucht: Derzeit wird auf Portugal eingeprügelt. Am Donnerstag sah sich der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) gezwungen, das Land in Schutz zu nehmen. »Portugal und Griechenland sitzen nicht im selben Boot, und das ist auch klar erkennbar, wenn man auf die Zahlen und Fakten schaut«, sagte Jean-Claude Trichet in Portugals Hauptstadt Lissabon.

Trotzdem sind die Zinsen für zehnjährige Staatsanleihen des Landes erstmals auf über sechs Prozent gestiegen. Seit einiger Zeit steigen sie massiv an, wie es zuvor bei Griechenland zu sehen war. Sie erreichten am Donnerstag mit 6,09 Prozent einen neuen Rekord. Am Vortag rentierten die Anleihen schon mit 5,8 Prozent. Portugal muss also für seine Schulden schon doppelt so hohe Zinsen bieten wie Deutschland. Damit steigen die Kosten, die Haushaltslage wird weiter belastet und Sparanstrengungen zunichte gemacht.

Bei den Zinsen ist Portugal nun auf dem Niveau, auf das Griechenland im Januar gehoben wurde, als verstärkt über eine Pleite des Landes spekuliert wurde. Im gleichen Monat rückte auch Portugal ins Blickfeld, als die Ratingagentur Moody's die beiden Länder in einem Atemzug nannte und von ihrem möglichen »langsamen Tod« sprach.

Mit den Fundamentaldaten des Landes hatte das wenig zu tun. Die Verschuldung Portugals liegt mit 76,8 Prozent im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) nur leicht über der in Deutschland und weit unter der Italiens (115,8 Prozent) oder Griechenlands (115,1 Prozent). Beim Haushaltsdefizit distanzierte sich Portugal 2009 mit 9,4 Prozent ebenfalls deutlich von der europäischen Spitzengruppe: Irland lag mit 14,3 Prozent vor Griechenland (13,6 Prozent), Großbritannien (11,5 Prozent) und Spanien (11,2 Prozent) waren noch deutlich vor Portugal. Die Arbeitslosenquote ist nur etwa halb so hoch wie die 20 Prozent, die der spanische Nachbar ausweist.

Trotz dieser Daten und der Sparpläne Lissabons, die als glaubwürdig und konkret gelten, wird die Kreditwürdigkeit des Landes ständig herabgestuft, womit die Zinsen steigen. So ist die Bonität Portugals bei der Ratingagentur Fitch schon auf »AA« gesenkt worden – das sind drei Stufen unter der Bestnote »AAA«, die Fitch noch immer Spanien und Großbritannien verleiht.

Noch deutlicher wird die Spekulation an den sogenannten »Credit Default Swaps« (CDS). Es handelt sich um eine Art Kreditausfallversicherung und die Preise für dieses Spekulationsvehikel explodieren. Portugiesische CDS-Papiere notieren schon bei 420 Basispunkten. Das bedeutet, dass es 420 000 Euro jährlich kostet, um portugiesische Anleihen im Volumen von zehn Millionen Euro zu versichern. Damit ist Portugal schon auf dem Wert angekommen, der für griechische Papiere Anfang April gezahlt werden musste, als das Land kurz davor stand, den Notfallplan auszulösen.

Und nun brachte Moody's erneut Portugal ins Gespräch. Die Ratingagentur sieht eine Ansteckungsgefahr durch die Griechenlandkrise in Portugal. Die durch die Abstufungen provozierten Finanzierungskosten werden als Begründung für die Gefahr angesehen, dass sich die Entwicklung auf Portugals Bankensektor ausweitet, so Moody's. Die Katze beißt sich in den Schwanz und man fragt sich, ob hier gezielt eine Krise herbeigeredet wird. Die Forderungen nach einer europäischen Ratingagentur dürften damit noch lauter werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln