Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger Adoptionen in Sachsen-Anhalt

Land liegt mit Rückgang im Bundestrend / Schlechte ökonomische Situation hat Einfluss

Halle/Stendal (dpa/ND). In Sachsen-Anhalt geht die Zahl der Adoptionen zurück. Im vergangenen Jahr wurden 68 Kinder vermittelt, 2006 waren es noch 86, wie die Leiterin der Zentralen Adoptionsstelle beim Landesverwaltungsamt, Antje Specht, sagte. Dabei handele es sich nur um Fremdadoptionen, Adoptionen von Stiefkindern seien nicht darunter. Mit dem Rückgang liege Sachsen-Anhalt im Bundestrend. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes wurden 2008 in Deutschland gut 4200 Kinder adoptiert, die Hälfte davon wurde durch den neuen Partner des leiblichen Elternteils angenommen.

Einen deutlichen Unterschied gibt es laut Specht aber bei der Zahl adoptionswilliger Paare im Verhältnis zu den Kindern. Während laut Statistik bundesweit auf ein zu adoptierendes Kind rechnerisch zehn Bewerberpaare kommen, sind es in Sachsen-Anhalt deutlich weniger. 2009 hätten sich 150 Paare um ein Adoptivkind bemüht, 68 Kinder wurden vermittelt. »Es wird relativ viel zur Adoption freigegeben«, sagte Specht.

Raimund Geene, Professor für Kindliche Entwicklung und Gesundheit an der Hochschule Magdeburg-Stendal, sieht dafür vor allem wirtschaftliche Gründe. »Durch die hohe Arbeitslosigkeit und die insgesamt schlechte ökonomische Situation in Sachsen-Anhalt ist die Bereitschaft, Kinder zur Adoption freizugeben, bei uns etwas größer.« Aus den gleichen Gründen sei die Nachfrage nach zu adoptierenden Kindern anderswo größer. »Als Adoptiveltern bewerben sich vor allem Menschen mit sicherem Arbeitsplatz und guten finanziellen Verhältnissen.« Diese Verhältnisse seien in Sachsen-Anhalt schwächer ausgeprägt als in den westlichen, insbesondere in den südwestlichen Bundesländern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln