Werbung

Lange Ermittlungen in CDU-Affäre

Rheinland-Pfalz: Umfangreiches Datenmaterial muss gesichtet werden

Mainz (dpa/ND). Die Beschuldigten in der rheinland-pfälzischen CDU-Affäre um mögliche Untreue müssen sich gedulden: Schon die erste Durchsicht der sichergestellten Unterlagen dauert einige Zeit. Zu den Verdächtigen gehören der ehemalige CDU-Landeschef Christoph Böhr und wegen des Verdachts der Beihilfe der Hamburger Finanzsenator Carsten Frigge (CDU). »Mindestens vier bis sechs Wochen werden wir brauchen, um eine erste Bewertung vornehmen zu können, ob weitere Ermittlungen nötig sind«, sagte der neue Leiter der Staatsanwaltschaft Mainz, Klaus-Peter Mieth, am Dienstag. Frigge und Böhr hatten die Vorwürfe zurückgewiesen.

Der Umfang der bei Hausdurchsuchungen in der vergangenen Woche sichergestellten Computerdateien ist nach Mieths Worten groß. Insgesamt gehe es wohl um einen »niedrigen dreistelligen Gigabereich«, schätzte der Leitende Oberstaatsanwalt. »Wir haben noch keinen Überblick.« Frigge werde bei den Ermittlungen zeitlich nicht an erster Stelle stehen, weil zunächst die vermutete Haupttat der Untreue geklärt werden müsse.

Hintergrund ist die Finanzaffäre der CDU-Landtagsfraktion. Im Kern geht es um die Frage, ob einst Fraktionsgeld – also Steuergeld – für Parteiarbeit genutzt und nicht korrekt verbucht worden ist. So fehlen die Belege für sechsstellige Zahlungen der Fraktion an Beratungsfirmen im Landtagswahlkampf 2006. Allein 386 000 Euro flossen an die Düsseldorfer Unternehmensberatung C4. Früher war Frigge ihr Chef, heute hält er noch 50 Prozent an ihr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln