Gordon Brown geht, Nick Cleggs Stunde naht

Chef der Liberalen gefällt sich als Zünglein an der Waage

  • Von Ian King, London
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Großbritanniens Premier Gordon Brown hat aus der Wahlniederlage Konsequenzen gezogen und den Hut genommen. Bis zur Wahl eines Nachfolgers bleibt er kommissarisch im Amt, dann zieht sich der Schotte aus der Politik zurück. Ob seiner Partei damit geholfen ist, steht dahin. Am Dienstagabend hieß es, Koalitionsgespräche zwischen Labour und den Liberaldemokraten seien geplatzt.

Der Pfarrersohn galt in der Schulzeit als Streber, aber mit sozialem Gewissen: Seine Landsleute denken meist solidarischer als die reicheren Engländer. Der junge Abgeordnete profilierte sich als in der Partei tief verwurzelter Wirtschaftsfachmann, der nach der ersten Herzattacke des damaligen Labourchefs John Smith Finanzsprecher und Kronprinz wurde. Nach Smiths allzu frühem Tod 1994 wurde er jedoch vom telegeneren, aber grundsatzlosen Tony Blair verdrängt. Wurde unter dem Rivalen Schatzkanzler und innenpolitisch die Nummer Eins, musste zusehen, wie die Erfolge dem St...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 562 Wörter (4015 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.