Werbung

Gabriel will mehr Brie und Bartsch

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (Agenturen/ND). Vor dem Hintergrund des Wahlergebnisses in Nordrhein-Westfalen debattiert die SPD weiter über ihr Verhältnis zur Linkspartei. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sagte dem »Stern«, die LINKE müsse sich entscheiden, ob sie eine Reformkraft sein wolle oder eine »Oppositionspartei mit einem im Kern kommunistischen und ziemlich anti-parlamentarischen Programm«. Die LINKE müsse sich deshalb ändern, forderte Gabriel: »Mehr Bartsch und Brie. Und weniger Lafontaine und Wagenknecht.«

Mit Blick auf das NRW-Wahlergebnis sagte der SPD-Chef, rechnerische Mehrheiten dürften nicht automatisch mit politischen Mehrheiten gleichgesetzt werden. »Wichtig ist die gemeinsame inhaltliche Substanz.« Gebe es nicht genügend Gemeinsamkeiten und Verlässlichkeit, werde ein solches Bündnis bereits nach kurzer Zeit an seinen inneren Widersprüchen ersticken oder sogar platzen.

Die frühere hessische SPD-Vorsitzende Andrea Ypsilanti riet der nordrhein-westfälischen Landespartei, keine Berührungsangst vor der Linkspartei zu haben. »Bei der Mehrheitsfindung geht es nicht um Berührungen oder Umarmungen. Für mich ging es immer um Inhalte und Schnittmengen«, sagte Ypsilanti dem Berliner »Tagesspiegel«. Sie wünschte der SPD-Landesvorsitzenden Hannelore Kraft bei den anstehenden Verhandlungen für eine Regierungsbildung »Kraft und Mut«. Angst vor der Linkspartei sei dabei »kein guter Ratgeber«. Ypsilanti war 2008 mit dem Versuch gescheitert, in Hessen eine von der LINKEN tolerierte rot-grüne Minderheitsregierung zu bilden.

Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt dagegen warnte die SPD vor der Bildung einer rot-grün-roten Landesregierung. »Das Industrieland Nordrhein-Westfalen braucht eine stabile und uneingeschränkt handlungsfähige Regierung. Das setzt voraus, dass die LINKE keinen Einfluss auf die Regierungspolitik hat«, sagte Hundt der in Düsseldorf erscheinenden »Rheinischen Post«. NRW könne es sich nicht leisten, dass seine Landesregierung von Radikalen abhängig ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen