Unterwegs in die Gegenwart

Der Schriftsteller LOTHAR TROLLE über Dissidenten, das Proletariat und öde Stillstände

Sein bürgerlicher Name lautet Kaspar Hauser. Von seinem Namensvetter hat er den fremden Blick auf die Wiederkehr des Gleichen in der Tretmühle des Alltags und die Ahnung von einem endgültigen Schrecken, der seine Clownerien schwarz grundiert. Heiner Müller über L.T.

ND: Lothar Trolle, sind wir auf der Welt, um sie zu verstehen? Oder kommt es eher darauf an zu verstehen, dass wir die Welt nicht begreifen, durchschauen können?
Trolle: Wir sollten versuchen, sie zu verstehen. Ob wir die Welt allerdings richtig verstehen, ist eine andere Sache. Erkenntnis rettet vor nichts, aber Suche danach ist kein Mangel.

Der kommunistische Urtrieb: die Welt nicht interpretieren, sondern sie verändern.
Was bei den Kommunisten das Befreiende sein sollte, war freilich das Lähmende – sie trieben den Menschen die Lust am Verstehen der Welt aus, indem sie sagten: Wir haben sie bereits verstanden.

Standen Sie je in der Verführung, in den Westen zu gehen?
Ständig. Aber auch die komfortable Zelle ist eine Zelle.

So viel zur Freiheit.
Mich hat der Westen nicht interessiert, zum Beispiel auch diese ganze Popkultur und sogenannte Postmoderne nicht. Von denen, die in der DDR Dramatik schrieben und in den Westen gingen...






Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1045 Wörter (6485 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.