Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Alle unter einem Dach versammelt

Die LINKE ist laut Satzung eine pluralistische Partei. Hier eine Auswahl wichtiger Zusammenschlüsse

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der politische Pluralismus der LINKEN wird in der Satzung zum organisatorischen: Paragraf 7 ermöglicht die Bildung »innerparteilicher Zusammenschlüsse«. Derzeit werden offiziell 40 Arbeitsgemeinschaften und anderen Gruppen gezählt – von der AG Agrarpolitik bis zur AG Ethnische Minderheiten. Darüber hinaus gibt es weitere Suborganisationen. Für die Anerkennung als »bundesweiter Zusammenschluss« legt die Satzung der Partei bestimmte Anforderungen fest, werden diese erfüllt, winken Parteitagsmandate und finanzielle Förderung. Nicht alle Strömungen in der LINKEN sind in diesem Sinne »offizielle« Zusammenschlüsse, die jeweilige Bedeutung für die Debatte in der LINKEN ist aber weder davon noch von der zahlenmäßigen Größe direkt abhängig.

Die Kommunistische Plattform
ist die älteste Strömungsorganisation der LINKEN und wurde am 30. Dezember 1989 gegründet. Sie versteht sich als »offen tätiger Zusammenschluss von Kommunistinnen und Kommu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.