Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

4000 Euro pro Opfer?

Bundesregierung leitet Entschädigung für bei Kundus Getötete ein

Berlin/Kundus (dpa/ND). Acht Monate nach dem verheerenden Bombardement zweier Tanklaster bei Kundus hat die Bundesregierung die Entschädigung der Opfer und Angehörigen eingeleitet. Der Kommandeur des deutschen Wiederaufbauteams in der nordafghanischen Provinz nahm am Mittwoch mit Dorfältesten und Regierungsvertretern Gespräche über die Verteilung von 400 000 Euro auf. Gleichzeitig wurden die Angehörigen der sechs afghanischen Soldaten entschädigt, die am Karfreitag versehentlich von Bundeswehrsoldaten getötet worden waren.

Bei den von einem Bundeswehroberst befohlenen Luftschlägen auf zwei Tanklaster waren am 4. September 2009 bis zu 142 Menschen getötet worden. Um die Entschädigung wird seit Monaten gerungen. Das Verteidigungsministerium hatte im Winter eine Soforthilfe für die Dörfer in der Gegend im Wert von 150 000 Euro für Brennholz, Decken, Kocher und Lebensmittel zur Verfügung gestellt.

Die 400 000 Euro sollen direkt ausgezahlt werden oder als Sachleistungen an die Opferfamilien gehen. Eine unabhängige Schiedskommission soll klären, wie viele Opfer Anspruch auf Entschädigung haben. Es wird vermutet, dass es etwa hundert sind. Damit würde die Entschädigung durchschnittlich 4000 Euro betragen.

In welcher Höhe die Angehörigen der von der Bundeswehr am Karfreitag getöteten afghanischen Soldaten entschädigt wurden, gab die Bundeswehr nicht bekannt. Die Entschädigung sei »in einer feierlichen Zeremonie« übergeben worden. »Die Familien haben dies als Wiedergutmachung akzeptiert und die Unterstützungsleistung angenommen.« Der Zwischenfall hatte sich im Zuge des Gefechts ereignet, bei dem auch drei Bundeswehrsoldaten getötet wurden.

Für die Bergung von toten und verletzten deutschen Soldaten wurden 14 US-Sanitäter mit dem höchsten Ehrenkreuz der Bundeswehr für eine Teamleistung ausgezeichnet. Der Orden wurde erstmals an ausländische Soldaten vergeben. Bundeswehr-General Bruno Kasdorf würdigte »den Mut und die Professionalität« der US-Soldaten, die am Karfreitag unter schwerem Beschuss mit ihren Sanitäts-Hubschraubern drei tote und acht verletzte Bundeswehrsoldaten geborgen hatten. Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln