Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hart und wenig sinnvoll

Kritik an Streichung von Hartz IV bei Jugendlichen

Nürnberg/Berlin (dpa/ND). Als hart und »oft wenig sinnvoll« haben Jobvermittler Sanktionen für Jugendliche eingestuft, die Arbeitsangebote oder einen Ausbildungsplatz ablehnen. Vor allem die komplette Streichung von Hartz IV zwinge junge Leute oft zur Verschuldung oder fördere die Kleinkriminalität, heißt es in einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Manche junge Arbeitslose tauchten nach der Streichung der Grundsicherung einfach ab und entzögen sich damit dem Einfluss ihres Vermittlers.

Ungeachtet der Kritik hält die Bundesagentur für Arbeit (BA) harte Sanktionen für unverzichtbar. »Wir wollen den Jugendlichen zu Erfolgserlebnissen verhelfen. Daher müssen wir konsequent in der Ansage sein, statt herumzueiern«, sagte der für Hartz IV zuständige BA-Vorstand Heinrich Alt der Nachrichtenagentur dpa. Dazu sei auch die vorübergehende Streichung von Hartz IV sinnvoll. Dies geschehe ohnehin in nur verhältnismäßig wenigen Fällen.

Nach Einschätzung der Jobvermittler hätte ein abgestuftes Sanktionssystem wie bei den Erwachsenen einen größeren erzieherischen Effekt. Stattdessen zwinge das Gesetz die Vermittler frühzeitig zur kompletten Streichung von Hartz IV für zunächst drei Monate. Bei wiederholter Ablehnung eines Ein-Euro-Jobs, eines berufsvorbereitenden Kurses oder einer Lehrstelle droht den Jugendlichen zudem die Streichung von Miet- und Heizkosten.    Seite 12

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln