Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mit dem Sonderzug nach Buckow

Am Sonnabend wird gefeiert: Kleine Bahn seit 80 Jahren unter Strom

Gefeiert wird am Sonnabend von 12 bis 18 Uhr.
Gefeiert wird am Sonnabend von 12 bis 18 Uhr.

Seit 80 Jahren steht die kleine Bahn unter Strom. Das soll morgen groß gefeiert werden. Die fünf Kilometer lange Strecke von Müncheberg nach Buckow gehört zu den touristischen Attraktionen im Berliner Umland. Am Sonnabend kommen vor allem die Freunde alter Eisenbahnen auf ihre Kosten, denn für sie gibt es als Höhepunkt der Jubiläumsfeier eine Foto-Ausfahrt von sieben Triebwagen.

Auf dem Bahnhof in Buckow stehen weitere Fahrzeuge aus der mehr als 100-jährigen Geschichte. Liebevoll kümmert sich der Eisenbahnverein Märkische Schweiz seit 1992 um diese Tradition. »Die Kleinbahn wurde 1897 eröffnet«, erläutert der Vereinsvorsitzende Uwe Klötzer. Als die Königliche Ostbahn Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde, fuhr sie schnurgerade von Berlin bis nach Küstrin. Kleine Orte bekamen eine Anschlussbahn. Dazu gehörte auch 1897 diese Schmalspurbahn auf 750 Millimeter Spurweite. Als Buckow Kurort wurde, schaffte es die Kleinbahn nicht mehr. Sie wurde umgebaut und am 15. Mai 1930 auf normaler Spurweite mit elektrischem Zugbetrieb wieder eröffnet. So fuhr die Bahn dann bis 1993. Dann wurde auf Dieselloks umgestellt. 1998 wurde die normale Verbindung eingestellt.

»Vereinsmitglieder wie Anita und Herbert Preuße haben damals die Bahnlinie gerettet«, betont Uwe Klötzer. Herbert Preuße steht heute noch am Führerstand, während Anita Preuße das Bahnmuseum betreut. »Seit 2002 fährt die Buckower Kleinbahn als Museumsbahn«, sagt Klötzer. In den Sommermonaten herrscht an allen Wochenenden von Mai bis Oktober Hochbetrieb. An rund 50 Fahrtagen im Jahr nutzen über 5000 Fahrgäste diese besondere Ausflugsmöglichkeit. Das Fest am 15. Mai wird um 12 Uhr mit Böllerschüssen der Buckower Kanoniere eröffnet. Daran schließt sich die Fahrzeugparade an. Erwartet wird auch ein Triebwagen der Havelländischen Eisenbahn, der morgens auf dem Bahnhof Spandau-Johannisstift startet und über Lichtenberg nach Buckow fährt. Am Jubiläumstag können Berliner mit der Regionalbahn von Lichtenberg um 8.34 Uhr und dann jeweils im Stundentakt zur Buckower Bahn kommen. Es gibt eine Tageskarte für acht Euro, die auch für die Fotofahrt und als Eintrittskarte für das Museum gilt.

www.bkb-info.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln