Balance halten zwischen virtuell und real

Turi-Tour: Nicht Augen zu und durch, sondern Augen zu und gewusst wo, was und wie

Sonnenbrille auf und schon geht sie los, die spielerische Reise durchs Ferienland. »Turi-Tour« ist eine Herausforderung für alle Sinne, wie ND-Mitarbeiter RENÉ GRALLA im Interview erfährt vom Autor und studierten Sportlehrer ALESSANDRO ZUCCHINI (45; Foto: privat) aus Modena, Italien.

ND: Zur »Turi-Tour« gehören übergroße Sonnenbrillen. Was ist deren Funktion?
Zucchini: Vor der ersten Runde werden Tiere verteilt auf einer Landkarte, die verschiedene Urlaubsregionen zeigt. Sobald anschließend jemand an die Reihe kommt, setzt der sich eine dunkle Brille auf, durch deren schwarze Gläser nicht hindurchgesehen werden kann. Nun ziehen die übrigen Teilnehmer aus einem Stapel verschiedene Ereigniskarten, die dem wegen der Brille kurzfristig quasi »Blinden« mehr oder minder schwierige Aufgaben stellen, zum Beispiel zu erraten, wie viele Figuren auf dem Brett stehen.

Und wie stellt der das an?
Der Kandidat tastet die Holzteile ab und versucht, die Fragen zu beantworten. Danach darf die Brille abgenommen und überprüft werden, ob die Aufgabe richtig gelöst ist. Wer das schafft, behält die entsprechende Ereigniskarte. Sieger ist, wer am Ende die meisten Ka...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: