Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pressestelle

Schöne neue Welt

Was »Top-Personaler längst wissen«, teilt die »BZ« vom Freitag mit. »Die Zeiten, da das Management eines Großunternehmens aus geklonten Schlipsträgern mit nahezu identischen Biografien bestand«, seien endgültig vorbei. Als Indiz für diese gewagte Feststellung, die den Wirklichkeitstest leider nur selten besteht, führt die Zeitung die Berufung Sigrid Evelyn Nikuttas zur künftigen BVG-Chefin an – und verweist für weitere Informationen »auf Seite acht«. Dort jedoch findet sich keine Zeile über Nikutta, auch nicht über die schöne neue, frauenfreundliche Arbeitswelt – sondern ein Bericht über saufende Männer am »Herrentag«. Na gut, geklont sehen sie nicht aus und Schlipse tragen die meisten von ihnen auch nicht.

*

Mit der Personalie Nikutta beschäftigt sich auch ein (männlicher) Frauenversteher des »Tagesspiegel« in der Ausgabe vom Freitag. Männer würden es einfach gerne sehen, »wenn mal ausnahmsweise eine hübsche Busfahrerin am Lenkrad kurbelt«. Und dann »lächeln diese Frauen sogar, wenn man es wagt, in den Bus zu steigen«, fährt der Redakteur fort. Ob der betreffende Journalist von einem Uniform-Fetisch betört ist und »diese Frauen«, die ja durchaus auch mal unansehnlich oder unfreundlich sein dürfen, deshalb als graue Menge wahrnimmt, war nicht zu klären. Abgesehen von der Wortwahl, muss man sich aber mit ihm freuen, dass der BVG-Vorstand »bald weiblich bestückt ist«.

*

Zwei weitere Frauen waren Berliner Stadtgespräch der Woche: Der ungebremste Höhenflug des schrillen Pop-Phänomens Lady Gaga und der bodenlose stimmliche wie psychische Absturz der Ex-Diva Whitney Houston ließen sich am Dienstag- bzw. Mittwochabend gleichermaßen bestaunen. Die meisten Zeitungen begleiteten dies mit einer Doppelberichterstattung – und überboten sich dabei an positiven wie vernichtenden Superlativen.

So stellte der »Tagesspiegel« die Schlagzeilen »Der Freak in dir« (Gaga) und »Der Feind in ihr« (Houston) knallig gegenüber. Dem hielt die »Berliner Zeitung« ein schmetterndes »Heiß und feucht« (Gaga) bzw. »Schreien oder Schreiten« (Houston) entgegen. Die »Morgenpost« vereint die beiden Unvereinbaren gleich unter der gemeinsamen Überschrift »Von der öffentlichen Selbstzerstörung«. Die einzige Zeitung, der es gelang, Lady Gaga nach der Show im »Berghain« abzulichten, war natürlich die »BZ«. Und die hatte auch die lustigste Überschrift: »Houston, wir haben ein Problem«.

*

Treffend äußert sich in der »Berliner Zeitung« vom Mittwoch Jan Thomsen zum neuen, dem »Walk of Fame« in Hollywood nachempfundenen »Boulevard der Stars« am Potsdamer Platz. »Was ist schlimmer als eine schlechte Idee? Jawohl: eine abgekupferte schlechte Idee.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln