Werbung

Eklat auf Münchner Kirchentag

Opfer-Initiative protestiert bei Missbrauchs-Debatte / Buhrufe für Bischof

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Missbrauchsdebatte hat auf dem Ökumenischen Kirchentag zu einem Eklat und massiver Kritik an der katholischen Amtskirche geführt.

München (dpa/epd/ND). Der Vertreter einer Opfer-Initiative hat auf dem Messegelände den Auftakt der zentralen Veranstaltung über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche am Freitag lautstark gestört. Zuvor waren Flugblätter mit Porträtfotos von Missbrauchsopfern von Priestern auf dem Hallenboden vor dem Podium ausgelegt und von Kirchentagshelfern umgehend aufgehoben worden. Rund 6000 Menschen begleiteten in der überfüllten Halle die emotional aufgeheizte Debatte immer wieder mit starkem Applaus, aber auch Unmutsäußerungen.

Auf dem Podium forderten der Jesuitenpater Klaus Mertes, Leiter des Berliner Canisius Kollegs, und der katholische Theologe und Psychologe Wunibald Müller unter großem Applaus die Einführung des Frauenpriestertums und die Abschaffung des Zwangszölibats. Außerdem übte Müller ungewöhnlich scharfe Kritik an der Amtskirche: »Wir haben in den vergangenen 20 Jahren in der Kirche einen Personenkult entwickelt, der missbrauchsfördernd ist.« In der Kirche fehle zudem eine offene Gesprächskultur. Es drohten schnell disziplinarische Konsequenzen oder es werde die Loyalität zur Kirche infrage gestellt.

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann zeigte sich erschrocken angesichts der aktuellen Missbrauchsdebatte. »Die Opfer geraten immer mehr aus dem Blick«, sagte der Missbrauchsbeauftragte der katholischen Deutschen Bischofskonferenz. Im Mittelpunkt stünde derzeit vor allem die Kirchenpolitik, Das Publikum quittierte Ackermanns Aussage mit Buhrufen und Beifall. »Ich bin über den Verlauf der Veranstaltung ziemlich erschrocken, weniger über die Störung als über die Statements zum Thema«, betonte Ackermann.

Der Missbrauchsbeauftragte versicherte, dass die Kirche schnell und konsequent handeln werde. Für Präventionsarbeit werde das notwendige Geld bereitgestellt, sagte Ackermann. Mit dem Runden Tisch der Bundesregierung gegen Kindesmissbrauch strebe man sinnvolle Lösungen an, Zahlungen an die Opfer für erlittenes Unrecht zu leisten. Hier gebe es aber noch keine Entscheidungen. Die Leitlinien der Bischofskonferenz über Missbrauch durch Priester sollen bis zum Sommer überarbeitet werden. Missbrauch sei nicht nur juristisch und menschlich ein Verbrechen und Vertrauensbruch. Ihn habe am meisten erschüttert, dass Menschen in ihrem Gottvertrauen völlig aus der Bahn geworfen worden seien, sagte Ackermann.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!