Werbung

Kurras darf volle Pension behalten

(dpa). Der pensionierte Berliner Polizist Karl-Heinz Kurras, der vor mehr als 40 Jahren den Studenten Benno Ohnesorg erschoss, bekommt wieder sein volles Ruhegehalt. Es war gekürzt worden, nachdem 2009 bekannt wurde, dass Kurras auch als Agent für die DDR-Staatssicherheit gearbeitet hatte. Der 82-Jährige sei zwar eines schweren Dienstvergehens verdächtig, teilte das Verwaltungsgericht Berlin am Freitag mit. Kurras' Stasi-Akte dürfe aber nicht als Beweismittel im Disziplinarverfahren verwendet werden. Grundlage ist das Stasi-Unterlagengesetz. Ohne Einblick in die Akte könne aber nicht entschieden werden, ob die Kürzung verhältnismäßig sei. Gegen die Entscheidung ist Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg möglich.

Nach Erkenntnissen der Stasi-Unterlagenbehörde soll Kurras seit 1955 Inoffizieller Mitarbeiter (IM) der DDR-Staatssicherheit und Mitglied der SED gewesen sein. Die Enthüllung hatte im vergangenen Jahr bundesweit für Empörung gesorgt. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach sich dafür aus, Kurras' Pension zu kürzen.

Kurras hatte Ohnesorg am 2. Juni 1967 am Rande einer Demonstration in Berlin erschossen. Der Tod Ohnesorgs hatte wesentlich zur Radikalisierung der westdeutschen Studentenbewegung beigetragen. Kurras war in zwei Verfahren in den Jahren 1967 und 1970 aus Mangel an Beweisen vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln