Werbung

Mixa spricht von haltlosen Vorwürfen

München/Berlin (dpa/ND). Zwei Tage nach der Einstellung der Vorermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs gegen den früheren Augsburger Bischof Walter Mixa hat dieser sich über die Berichterstattung beklagt. »Es tut mir weh, dass viele treue Christen wegen der haltlosen Missbrauchsvorwürfe an mir gezweifelt haben«, sagte Mixa der »Bild am Sonntag«.

Am Freitag hatte die Staatsanwaltschaft Ingolstadt mitgeteilt, dass der Verdacht des sexuellen Missbrauchs gegen Mixa sich nicht erhärtet habe. Gleichzeitig aber wurden die Prügelvorwürfe aus Mixas Zeit als Stadtpfarrer von Schrobenhausen massiver. So schrieb Sonderermittler Sebastian Knott in seinem Abschlussbericht von »schweren körperlichen Züchtigungen mit dem Einsatz von Gegenständen, der Dunkelkammer und verbalen Demütigungen seitens des Pfarrers Mixa«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!