Theater am Kudamm

Lebensretter wider Willen

Winfried Glatzeder ist ein Mann der Widersprüche. Im Osten verkörperte er Rollen des attraktiven und ausdrucksstarken Mannes, der dennoch scheitert. Im Westen wurde der »Belmondo des Ostens« vor allem als Bösewicht besetzt. Seine Schauspielkarriere leitete er pikanterweise mit einer Diplomarbeit über »Clownsfiguren bei Shakespeare« an der Filmhochschule in Babelsberg ein. Auf all diesen Registern spielt der gerade 65 Jahre alt gewordene Mime in der Komödie »Die Nervensäge« im Theater am Kurfürstendamm.

Der baumlange Kerl mit dem kantigen Gesicht ist ein Verbrecher, wie er im Buche steht. Er quartiert sich in einem Hotelzimmer ein, um von dort einen Mafiaboss umzubringen, von dem seine Auftraggeber befürchten, er werde bei der Polizei auspacken. Wortkarg und routiniert erfüllt Glatzeder diesen Schauspielauftrag.

In dem Stück des Franzosen Francis Veber ist Glatzeder aber auch einer, der fürchterlich scheitert. In seinem Hotelzimmer hat ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: