Indigene Autonomie ist in Oaxaca unerwünscht

Die PRI kämpft mit paramilitärischen Mitteln um ihre Macht

  • Von Philipp Gerber, Oaxaca
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Im mexikanischen Oaxaca haben Paramilitärs freie Hand. Mit der Rückendeckung des PRI-Gouverneurs Ulises Ruiz Ortiz gehen sie gegen Menschenrechtler und die Widerstandsbewegung vor.

Der Zeitpunkt der neuerlichen Gewalteskalation ist kein Zufall: Oaxaca befindet sich in der heißen Phase der Gouverneurswahlen. Gabino Cué, charismatischer Kandidat einer parteipolitisch äußerst zweifelhaften Links-rechts-Allianz, liegt in der Wählergunst klar vor dem Kandidaten Eviel Pérez Magaña von der Revolutionären institutionellen Partei (PRI). Die PRI regiert den Bundesstaat Oaxaca seit 81 Jahren ununterbrochen. Das soll so bleiben – notfalls mit Gewalt.

Sicher sein kann sich in Oaxaca derzeit niemand. Erst am vergangenen Samstag wurden sechs Frauen und fünf Kinder entführt, sie sind momentan in Gewalt der Paramilitärs der PRI-Organisation UBISORT. Sie waren unterwegs, um Lebensmittel zu kaufen.

Selbst eine als »Friedenskarawane« gut gekennzeichnete Fahrzeugkolonne, die Lebensmittel und Medikamente in die belagerte Gemeinde San Juan Copala bringen wollte, geriet jüngst in den Hinterhalt von Paramilitärs. »Ein Kugelhagel de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 804 Wörter (5530 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.