Gier im idyllischen Graefekiez

Mieterinitiativen machen bei einem Stadtspaziergang auf die Folgen steigender Mieten aufmerksam

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Kreuzberger Graefekiez werden Wohnungen angeboten, deren Miete den Mittelwert des Mietspiegels um 120 Prozent übersteigt. Das Viertel ist seit einiger Zeit auch bei der Mittelschicht sehr beliebt.

Proteste gegen Mieterhöhungen im Kreuzberger Graefekiez

»Gerne lebenslänglich« lautet das Motto auf der Internetseite des Kreuzberger Graefekiezes, schließlich handele es sich um eine der schönsten Gegenden Berlins. Tatsächlich sind die baumbestandenen Straßen und teilweise prächtigen Gründerzeithäuser idyllisch. Doch quält wie in so vielen Innenstadtquartieren die Bewohner die bange Frage, wie lange sie sich ihren Kiez noch leisten können. Denn die Mieten steigen rasant. Grund genug für die »Mieten AG« zum Kiezspaziergang einzuladen. Er führt zu Häusern, in denen Wohnungen zu besonders dreisten Preisen angeboten werden. Martin Breger von der AG sowie Tobias Höpner vom Berliner Bündnis »Steigende Mieten stoppen« führen durch die Straßen, zeigen die Häuser, erklären Hintergründe für die rund 25 Teilnehmer – die meisten von ihnen langjährige Kiezbewohner.

Nur einige Schritte vom Treffpunkt entfernt, an der Fontanepromenade 1, zeigt Breger auf einen recht unansehnlichen 80er-Jahre-Bau. D...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 524 Wörter (3610 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.