Werbung

Gesundheitsziele noch nicht erreicht

WHO: Mehr Einsatz im Kampf gegen Armut

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genf (epd/ND). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verlangt mehr Einsatz für die Millenniumsziele zur Bekämpfung von Hunger, Armut, Krankheiten und Kindersterblichkeit. »Wir haben nur noch wenig Zeit«, sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan am Dienstag auf der bis Freitag dauernden Tagung in Genf. Nach den Millenniumszielen soll bis 2015 der Anteil der Armen und Hungernden an der Weltbevölkerung gegenüber 1990 halbiert werden.

Ohne bessere Gesundheit sei eine Verringerung der Armut nicht machbar, sagte Chan: »Wenn wir die Armen nicht erreichen, erreichen wir überhaupt nichts.« Vier der acht Millenniumsziele befassen sich mit Gesundheit. So soll die Kindersterblichkeit um zwei Drittel und die Müttersterblichkeit um drei Viertel gesenkt werden. Die Ausbreitung von Aids und Malaria soll gestoppt werden. Zugleich soll sich der Anteil der Menschen ohne Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen halbieren.

Chan betonte, dass die Kindersterblichkeit zurückgehe. Starben 1990 noch 12,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren, lag die Zahl der Todesfälle 2008 bei 8,8 Millionen. Allerdings reiche der Rückgang nicht aus, um die Kindersterblichkeit um zwei Drittel zu senken.

Chan berichtete auch von Fortschritten bei der Aids-Behandlung. Die Zahl der Infizierten, die lebensverlängernde Medikamente erhielten, sei von knapp 200 000 im Jahr 2002 auf vier Millionen 2009 gestiegen. »Das ist eine Leistung, die vor einem Jahrzehnt noch undenkbar war«, so Chan. Nach jüngsten UN-Zahlen lebten 2008 rund 33 Millionen Menschen mit HIV, davon 22 Millionen in Afrika. Die Zahl der Neuinfektionen geht inzwischen leicht zurück.

Die WHO hob auch die Intensivierung des Kampfes gegen tropische Krankheiten wie Gelbfieber hervor. Bis 2008 seien 670 Millionen Menschen vorbeugend behandelt worden. Im September wollen Staatschefs in New York eine Zwischenbilanz ziehen.

Vater mit tuberkulosekrankem Kind im Sudan Foto: dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen