Klaus Tscharnke, dpa 20.05.2010 / Inland

Logistik des Rassenwahns

Eine Sonderausstellung im Nürnberger Dokumentationszentrum zeigt die Willfährigkeit, mit der sich die Reichsbahn am Holocaust beteiligte

Anhand von Bildern, Dokumenten und Augenzeugenberichten schildert die Ausstellung »Das Gleis. Logistik des Rassenwahns« den Transport von Juden in die Vernichtungslager.

Nürnberg. Sie waren als »Sonderzüge« getarnt, die Transporte selbst als »Ost-Umsiedlung« verharmlost: Millionen von Juden hat die Reichsbahn während der Nazi-Zeit in überfüllten Güterzügen in die Vernichtungslager im besetzten Osteuropa. Mit der »Logistik des Rassenwahns« setzt sich nun eine gleichnamige Sonderausstellung im Dokumentationszentrum auf dem Nürnberger Reichsparteitagsgelände auseinander. Die über weite Strecken bedrückende Schau schildert dabei detailliert die Willfährigkeit, mit der die Reichsbahn und ihre Mitarbeiter der Hitler-Diktatur zu Diensten waren – und dabei wie ein Uhrwerk funktioniert hatten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: