Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ziegenhals: Kundgebung vor Staatskanzlei

Potsdam (ND). Knapp 100 Menschen beteiligten sich gestern an einer Ziegenhals-Kundgebung vor der Potsdamer Staatskanzlei. Es sprach Heinrich Fink von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes. Zur Staatskanzlei hatte eine vom Freundeskreis der abgerissenen Ernst-Thälmann-Gedenkstätte organisierte Protestdemonstration geführt. Der Zug begann am Hauptbahnhof. Nach der Kundgebung lief man dorthin zurück, berichtete der Freundeskreis-Vorsitzende Max Renkl. Nach dem Abriss fordert der Freundeskreis nun den Wiederaufbau am authentischen Ort. Zudem plant er, eine Wanderausstellung zu erarbeiten. Zum Protest in Potsdam kam auch Hein Pfohlmann, Vorstand der Hamburger Thälmann-Gedenkstätte. Er bot an, die Wanderausstellung in seiner Einrichtung zu zeigen, erzählte Renkl.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln