Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Am Scheideweg

Ein neues Krisenpaket soll her und zu Recht spricht Angela Merkel dabei von »Europa am Scheideweg«. So, wie es aussieht, steht Europa derzeit an der Wegkreuzung »soziale Gemeinschaft« versus »Abbau sozialer Sicherungssysteme« zur Aufrechterhaltung einer offenbar längst gescheiterten Idee – der Idee, dass Länder mit sehr ungleicher Produktivität in eine Währungsunion passen.

Mit dem Spardiktat, das Griechenland, Portugal und Spanien jetzt aufgezwungen wird, werden Instrumente erprobt, die früher oder später auch in anderen EU-Ländern zum Einsatz kommen könnten – immer dann, wenn es um die Einhaltung der engen »Stabilitätskultur«-Kriterien geht, von denen Merkel Großes hält.

Interessant ist, wie sich der Diskurs über die Ursachen und folglich auch die Bekämpfung der Krise momentan verschiebt: Waren es unter der Großen Koalition noch die gierigen Bankmanager, die uns durch ihr unverantwortliches Handeln in den Schlamassel gezogen haben, so müssen sich jetzt die EU-Staaten verantworten, die viel zu lange über ihre Verhältnisse gelebt haben.

Unbeleuchtet bleibt dabei, wer über wessen Verhältnisse gelebt hat und daher den Gürtel enger schnallen müsste. Faktisch wird der Schuldenberg nun Arbeitnehmern, Rentnern, werdenden Eltern etc. übergeholfen. In Sachen Finanzmarktbesteuerung etwa setzt die Kanzlerin weiter auf Schlingerkurs. Wie es scheint, hat sie die Wegrichtung schon gewählt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln