»Leiharbeit gehört verboten«

IG BAU-Chef Klaus Wiesehügel glaubt nicht an eine Entschärfung der Zeitarbeit

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) Klaus Wiesehügel redet beim DGB-Bundeskongress in Berlin. Dort sprach Jörg Meyer mit ihm über Westerwelle, Leiharbeit und den DGB.

ND: Was ist los im Betonwerk Westerwelle in Herford?
Wiesehügel: Die IG BAU ist von den Beschäftigten aufgefordert worden, Haustarifverhandlungen mit dem Arbeitgeber zu führen, wir haben aber keine Antwort bekommen. Er ist nicht im Arbeitgeberverband und zahlt dementsprechend auch nicht nach Tarif, sondern vier bis fünf Euro weniger. Parallel haben wir den Beschäftigten empfohlen, einen Betriebsrat zu wählen. Der Chef ist eine harte Nuss, dass hatten wir schon gehört.

Es gab dann ein Treffen mit sechs Betriebsratskandidaten bzw. dem Wahlvorstand in einer Herforder Gaststätte. Das hat irgendjemand gesehen und dem Chef gesagt. Genau die sechs wurden am nächsten Tag fristlos entlassen. Da der Chef die Tarifverhandlungen ablehnt, konnten wir einen Erzwingungsstreik machen. Das ist der rechtliche Rahmen. Ein wesentlicher Grund ist aber auch, dass die Belegschaft die sechs Leute wieder reinhaben will.

Seit sechs Wochen wird gestreikt. Ist ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 842 Wörter (5599 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.