Späte Vorbeugung durch den Minister

Magdeburg: Landtag prüft Polizeiaffäre Innenminister »torpediert« Ausschuss

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Sachsen-Anhalt prüft ein zweites Untersuchungsgremium Missstände im Innenministerium. Bis zum Herbst soll eine dubiose Beförderungsaffäre erhellt werden. Der SPD-Innenminister versucht sich in später Prävention.

Am Dienstag fand im Keller eines Magdeburger Restaurants ein ungewöhnlicher Pressetermin statt. Holger Hövelmann, der Innenminister von Sachsen-Anhalt, informierte Journalisten über die Details der Beförderung eines ranghohen Polizeibeamten – kurz bevor gestern im Landtag ein Untersuchungsausschuss zu just diesem Thema die Arbeit begann. »Er versucht, uns den Wind aus den Segeln zu nehmen«, sagt die Linksabgeordnete Gudrun Tiedge – und fügt an: »Es wird nicht gelingen.«

Verschuldeter Vizechef

Binnen eines halben Jahres will der Ausschuss, der auf Antrag von LINKE und FDP eingesetzt wurde, klären, warum der Kriminaldirektor Klaus-Peter Deppe von ranghohen Mitarbeitern des Ministeriums zum Vizechef der Polizeidirektion Nord gemacht wurde, obwohl er Schulden von zuletzt über 100 000 Euro hatte und damit als »korruptionsanfällig« galt, wie Hövelmann es selbst formuliert. Der Aufstieg wurde vom Chef der Polizeiabteilung Klaus-Di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 480 Wörter (3397 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.