Natascha Thoma 22.05.2010 / Reise

Zu Gast bei den Dogon in Mali

Wie sozialverträglicher Tourismus funktionieren sollte

Die traditionellen Tänze der Dogon werden heute vor allem für Touristen aufgeführt.

Die Männer gehen auf die Jagd, die Frauen bestellen die Felder. Streitigkeiten innerhalb der Dorfgemeinschaft werden kollektiv gelöst, wenn gar nichts mehr geht, entscheiden die Dorfältesten. Der Stamm der Dogon lebt fernab der Zivilisation am Fuß eines Felsabbruchs im Südosten Malis. Die staubigen Dörfer sind nicht ans Stromnetz angeschlossen und nur mit Eselskarren oder einem Geländefahrzeug zu erreichen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: