Werbung

Odyssee geht weiter

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf dem Weg zur Opel-Rettung hat die Belegschaft manche Kröte schlucken müssen. Eine der größten davon ist der Abbau von gut 8300 der europaweit 48 000 Stellen. Mit ihrer für Opel unerlässlichen finanziellen Beteiligung an dem Sanierungskonzept, das nach langem Ringen nun endlich vorliegt, haben sich die Mitarbeiter im Gegenzug aber auch ein Stück Mitbestimmung sichern können.

Geglückt ist zumindest, dass sich die Opelaner nicht einseitig vom Unternehmen unter Druck setzen lassen, die Lasten für den Abwärtskurs des Unternehmens mitzuschultern, sondern dass sie im Gegenzug für ihre Zugeständnisse auch von Opel nun einiges erwarten dürfen. Schließlich geht es nicht nur um die Zukunft des Autobauers, sondern auch um die Zukunft der Beschäftigten.

Nun muss am kommenden Dienstag aber noch der Lenkungsrat des Deutschlandfonds über die Bewilligung der benötigten staatlichen Hilfen entscheiden. Und dort könnte es brenzlig werden. Nach den Regeln des Deutschlandfonds, aus dem die staatlichen Garantien gewährt werden sollen, ist Opel nämlich kein akutes Opfer der Krise. Der Autobauer schreibt schon seit Jahren rote Zahlen. Autoexperten bezweifeln zudem, dass General Motors angesichts guter Geschäfte in der jüngeren Vergangenheit überhaupt noch staatliche Hilfen zur Sanierung benötigt.

Während Opel im vergangenen Bundestagswahlkampf das Lieblingskind von Union und SPD war, sieht das Wirtschaftsministerium unter Rainer Brüderle die Situation nun deutlich skeptischer. Die Odyssee zur Opel-Rettung – noch ist sie nicht zu Ende.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen