Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Odyssee geht weiter

Auf dem Weg zur Opel-Rettung hat die Belegschaft manche Kröte schlucken müssen. Eine der größten davon ist der Abbau von gut 8300 der europaweit 48 000 Stellen. Mit ihrer für Opel unerlässlichen finanziellen Beteiligung an dem Sanierungskonzept, das nach langem Ringen nun endlich vorliegt, haben sich die Mitarbeiter im Gegenzug aber auch ein Stück Mitbestimmung sichern können.

Geglückt ist zumindest, dass sich die Opelaner nicht einseitig vom Unternehmen unter Druck setzen lassen, die Lasten für den Abwärtskurs des Unternehmens mitzuschultern, sondern dass sie im Gegenzug für ihre Zugeständnisse auch von Opel nun einiges erwarten dürfen. Schließlich geht es nicht nur um die Zukunft des Autobauers, sondern auch um die Zukunft der Beschäftigten.

Nun muss am kommenden Dienstag aber noch der Lenkungsrat des Deutschlandfonds über die Bewilligung der benötigten staatlichen Hilfen entscheiden. Und dort könnte es brenzlig werden. Nach den Regeln des Deutschlandfonds, aus dem die staatlichen Garantien gewährt werden sollen, ist Opel nämlich kein akutes Opfer der Krise. Der Autobauer schreibt schon seit Jahren rote Zahlen. Autoexperten bezweifeln zudem, dass General Motors angesichts guter Geschäfte in der jüngeren Vergangenheit überhaupt noch staatliche Hilfen zur Sanierung benötigt.

Während Opel im vergangenen Bundestagswahlkampf das Lieblingskind von Union und SPD war, sieht das Wirtschaftsministerium unter Rainer Brüderle die Situation nun deutlich skeptischer. Die Odyssee zur Opel-Rettung – noch ist sie nicht zu Ende.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln