Werbung

Passagiermaschine in Indien abgestürzt

158 Todesopfer / Absturzursache unklar

Nach dem Flugzeugabsturz in der indischen Stadt Mangalore haben Helfer alle 158 Todesopfer geborgen und 87 von ihnen identifiziert. Als Unglücksursache ist unklar.

Mangalore (AFP/ND). Beim schwersten Flugzeugunglück in Indien seit 14 Jahren sind am Samstag mindestens 158 Menschen ums Leben gekommen. Eine Maschine der Air India Express schoss bei der Landung auf dem Flughafen der südindischen Stadt Mangalore über die Piste hinaus und ging in Flammen auf, wie ein Sprecher der Airline sagte. Acht Überlebende konnten aus der brennenden Boeing 737 gerettet werden. Die aus Dubai kommende Maschine stürzte nach einer Bruchlandung am Samstagmorgen in eine bewaldete Schlucht. Dort fing die Boeing mit 160 Passagieren und sechs Besatzungsmitgliedern an Bord Feuer.

Ersten Erkenntnissen zufolge ließ sich die Maschine nach der Landung offenbar nicht mehr kontrollieren, wie Luftfahrtminister Praful Patel am Unglücksort sagte. Der Minister korrigierte zugleich frühere Angaben zum Piloten. Bei dem verantwortlichen Flugkapitän handelte es sich demnach um einen sehr erfahrenen Serben mit 10 000 Flugstunden. Die Sicht sei zum Zeitpunkt des Absturzes mit mehr als sechs Kilometern Reichweite »mehr als ausreichend« gewesen, sagte der Chef der indischen Flughafenbehörde, Agrawal. Der Pilot habe vor dem Unglück keinen Notruf abgesetzt.

Von den acht Überlebenden erlitten nach Angaben des Ministers drei schwere Verletzungen, während vier nur leicht verletzt wurden und einer vollkommen unversehrt blieb. Einer der Überlebenden, Umer Farooq, sagte dem Nachrichtensender NDTV, er habe einen lauten Schlag gehört, als die Maschine auf den Boden prallte. »Dann drehte sich das Flugzeug in Richtung einiger Bäume, und die Kabine füllte sich mit Rauch«.

Air India Express ist eine Billigfluglinie der staatlichen Gesellschaft Air India.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln