Jan Freitag 26.05.2010 / Kultur

»Ich bin unschuldig«

TV-Tipp: »Flick«

Es ist nur eine Vorsilbe und doch spricht sie Bände über eine beispiellose Kriegskarriere: Auf die Frage, ober schuldig oder nicht schuldig sei, sagt Friedrich Flick vor 63 Jahren beim Nürnberger Prozess: »Ich bin unschuldig«. Unschuldig, ein aufgeladenes, bildgewaltiges, fast biblisches Wort und wie wenig es ausgerechnet auf diesen emblematischsten aller Kapitalisten zutraf, zeigt die großartige Dokumentation »Flick«, heute Abend auf Arte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: