Den Zyperngriechen schwimmen die Felle davon

Bei den Verhandlungen zur Wiedervereinigung der Insel sitzt ab heute ein türkisch-zyprischer Nationalist mit am Tisch

  • Von Christiane Sternberg, Nikosia
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bis Ende 2010 sollte eine Lösung des seit 36 Jahren schwelenden Zypernproblems gefunden sein. Mit solcher Absichtserklärung gehen die Friedensverhandlungen in Nikosia an diesem Mittwoch in eine neue Runde.

Ziel der Gespräche ist es, einen Vereinigungsplan für die seit 1974 geteilte Insel zu vereinbaren. Allerdings verspricht die neue Besetzung am Verhandlungstisch keine schnelle Lösung. Dem kommunistischen Präsidenten der Republik Zypern, Dimitris Christofias, sitzt künftig der türkisch-zyprische Hardliner Dervis Eroglu von der nationalistischen Partei der Nationalen Einheit (UBP) gegenüber.

Zusammen mit dem Präsidentenamt Nordzyperns übernahm Eroglu nach seiner Wahl am 18. April auch die Rolle des Führers der Verhandlungen mit dem Süden. Er sicherte zu, bisherige Vereinbarungen zu akzeptieren. In drei der insgesamt sechs Verhandlungskapitel wurde bei den Gesprächen in den vergangenen 18 Monaten jedoch noch keine Einigung erzielt. Und die bergen noch genügend politischen Sprengstoff: Gebietsansprüche, Sicherheit und Eigentum.

Eroglu fordert für die angestrebte Bundesrepublik Zypern zwei starke föderale Teilstaaten statt einer mächtigen Zen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 507 Wörter (3524 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.