G8 hinken ihren Zusagen für Afrika hinterher

DATA-Bericht 2010 zieht 5 Jahre nach Gleneagles gemischte Bilanz

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Beschlüsse vom G8-Gipfel im schottischen Gleneagles 2005 galten als Meilenstein: Bis zum Jahr 2010 sollte die Entwicklungshilfe für Afrika von jährlich 25 auf 50 Milliarden Dollar verdoppelt werden. Der am Dienstag in Berlin vorgestellte DATA-Bericht 2010 überprüfte die Fakten: Planerfüllung 61 Prozent.

Ist das Glas halb voll oder halb leer? So richtig schlüssig darüber ist sich Tobias Kahler von der entwicklungspolitischen Lobbyorganisation ONE nicht. Da ist einerseits der Fakt, dass die G8-Staaten mit 61 Prozent ihre 2005 gegebenen Zusagen zur Erhöhung der Afrika-Hilfe nur unzureichend erfüllt haben. Damals hatten die Länder versprochen, ihren jährlichen Beitrag zur Armutsbekämpfung in Afrika bis 2010 um insgesamt 22,6 Milliarden US-Dollar zu erhöhen. Erreicht werden laut des von ONE vorgelegten DATA-Berichtes 2010 13,7 Milliarden US-Dollar. Andererseits, so der Deutschlandchef von ONE, »hat sich die Unterstützung für Afrika in den fünf Jahren nach dem Gipfel von Gleneagles fast dreimal so stark erhöht wie im selben Zeitraum davor.« Eine Signalwirkung attestiert Kahler Gleneagles deshalb durchaus – ein Verdienst vor allem de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 393 Wörter (2725 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.