Werbung

Gedenktafel für Martin Luther King

(ND). In Berlin-Mitte erinnert die erste von drei Gedenktafeln, an der Außenwand des Hotels Albrechtshof, an den Ost-Berlin-Besuch Martin Luther Kings im September 1964. Nur mit seiner American-Express-Card überquerte der US-Bürgerrechtler Martin Luther King am 13. September 1964 unangekündigt am Check Point Charlie die Sektorengrenze von West- nach Ost-Berlin. Das US State Department hatte aus Sicherheitsgründen dem vorgeblichen »Kommunisten« den Reisepass entzogen. Der Initiator der Gedenktafel-Aktion, Michael Markus Schulz, sagte in einer Mitteilung vom Dienstag, dass mit Unterstützung des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit am 13. September 2010 zwei weitere Gedenktafeln im Bezirk Mitte und eine in der Stallschreiberstraße in Kreuzberg eingeweiht werden sollen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln