Luftschiffer über München

Vom geruhsamen Fahren mit einem modernen Zeppelin

  • Von Rudolf Stumberger, München
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Die große Zeit der Zeppeline waren die Jahre von 1900 bis 1938, in dieser Zeit wurden in Deutschland insgesamt 119 Zeppeline gebaut. Doch auch heute ist etwa in Friedrichshafen am Bodensee ein Zeppelin stationiert, und bisweilen dreht dieser auch über München seine Runden.

Manchmal glaubt man, da käme eine große und dicke Hummel geflogen. Mit leisem Brummen nähert sich das Luftschiff dem Landeplatz: Was gerade noch ein kleiner Punkt am Himmel war, wird rasch in seinen ganzen Ausmaßen sichtbar. Mit einer Länge von 75 Metern schwebt der Zeppelin NT über das Flugfeld von Unterschleißheim heran, das NT steht für »Neue Technologie«. Die steckt zum Beispiel in den zwei schwenkbaren seitlichen Propellern, mit denen das Luftschiff gesteuert wird. Oder im High-Tech-Cockpit der Passagiergondel, die zwölf Gäste aufnehmen kann.

Üblicherweise ist der Zeppelin in seiner Heimatstadt Friedrichshafen am Bodensee stationiert, aber einmal im Jahr ist das zigarrenähnliche Luftgefährt auch über den Türmen der Münchner Frauenkirche zu sehen. Fast lautlos drehte es dieser Tage in dreihundert Meter Höhe seine Runden über der bayerischen Landeshauptstadt.

Einst der Marine unterstellt

»Alles was schwerer ist als Luft, das fliegt,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 969 Wörter (6233 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.