Werbung

Heiße Spur auf Rügen

Hat norwegisches Schiff Verschmutzung verursacht?

Rostock (dpa/ND). Die Wasserschutzpolizei verfolgt auf der Suche nach der Quelle der Paraffin-Verschmutzung von Stränden auf Rügen eine heiße Spur. Im Verdacht stehe ein norwegisches Tank-Motorschiff, sagte Sprecher Hartmut Richter am Dienstag der dpa. Überprüfungen hätten ergeben, dass das Schiff in den Zielhafen Svetlyj in Russland unterwegs war. Dort habe es bereits wieder abgelegt, möglicherweise in Richtung Holland. »Wir wissen noch nicht definitiv, ob und wann das Schiff Paraffin geladen hatte«, sagte Richter. Es habe aufgrund von Daten zu Wasserbewegungen ermittelt werden können. Unklar sei, ob die Verschmutzung fahrlässig oder vorsätzlich verursacht wurde.

Mehr als 100 Helfer von Technischem Hilfswerk (THW) und Freiwilligen Feuerwehren hatten am Pfingstsonntag die Reinigungsarbeiten beendet. Die Einsatzkräfte befreiten insgesamt 18 Kilometer Strand von der wachsartigen Masse und sammelten dabei rund 100 Kubikmeter Paraffinklumpen ein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!