Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gut jeder Vierte bricht sein Studium ab

Wiesbaden (dpa/ND). Gut jeder vierte Student bricht sein Studium ab. Dabei verlassen mehr Männer (29 Prozent) als Frauen (26 Prozent) ohne Abschluss die Hochschule. Fachhochschulstudenten sind erfolgreicher (80 Prozent mit Abschluss) als ihre Kommilitonen an Universitäten (68 Prozent), teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Für ihre Berechnungen berücksichtigten die Fachleute die Studienanfänger des Jahres 1999 bis zum Prüfungsjahr 2008.

Zwischen den einzelnen Fächern gibt es erhebliche Unterschiede: Während mehr als zwei Drittel der Studentinnen in den Sprach- und Kulturwissenschaften ihr Studium mit einem Abschluss beendeten, sind es bei den Männern nur 59 Prozent. In den Ingenieurwissenschaften war die Erfolgsquote der Frauen mit fast 74 Prozent ebenfalls höher (Männern 69 Prozent).

Dagegen sind in der Veterinärmedizin die Männer (87 Prozent mit Abschluss) zielstrebiger als ihre Mitstudentinnen (78 Prozent). Ein Studium der Medizin, der Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften sowie der Mathematik und der Naturwissenschaften beenden Männer und Frauen etwa gleich häufig mit einem Abschluss.

Kommentar Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln