»Die Deiche schützen uns«

Brandenburg bereitet sich auf Oderflut vor / Interview mit der märkischen Umweltministerin Anita Tack (LINKE)

Die Arbeit von Brandenburgs Umweltministerin ANITA TACK (LINKE) steht derzeit im Zeichen der herannahenden Oderflut. Mit der Ministerin sprach WILFRIED NEISSE.

ND: Sie besuchten am Dienstag die hochwasserbedrohte Stadt Frankfurt (Oder). Welche Erkenntnisse haben Sie gewonnen?
Tack: Nach meinem Eindruck ist die Stadt gut vorbereitet, die Schlussfolgerungen, die Brandenburg aus dem Hochwasser von 1997 gezogen hat, waren die richtigen. Sandsäcke werden ausgegeben, auf Versammlungen werden die Einwohner informiert. Wir haben gemeinsam den Sachstand erörtert und über mögliche Maßnahmen gesprochen.

Droht eine Lage wie 1997?
Gerade weil wir im Unterschied zur damaligen Flut genügend Zeit zur Vorbereitung haben, sieht vieles anders aus. Grund zu Angst oder Panik besteht nicht. Wir sind gut vorbereitet. In gefährdeten Regionen wie in Frankfurt (Oder) am Buschmühlenweg wurden durch die Stadt bereits Sandsäcke an die Bewohner verteilt, die Polder am Unteren Odertal wurden auf die Möglichkeit der Flutung eingestellt. Unsicher war lange Zeit, wie sich die Wasserführung der Warthe auswirken wird, die ja de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 553 Wörter (3535 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.