Werbung

Falsche Strategie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gerade war zu lesen, dass General Ray Odierno im Herbst Irak verlassen wird, und mit dem US-Oberkommandierenden im Zweistromland auch der Großteil der Washingtoner Kampfverbände. Der Rest folgt bis Ende nächsten Jahres. Schon jetzt ist erstmals mehr US-amerikanisches Militär in Afghanistan stationiert als in Irak. Die außenpolitische Prioritätenverschiebung von Präsident Barack Obama samt drastischer Truppenaufstockung am Hindukusch macht das möglich.

Seit seinem Amtsantritt Anfang vergangenen Jahres hat sich die Truppenstärke der Supermacht in Afghanistan auf nunmehr 94 000 Soldaten verdreifacht. Sicherer geworden ist das Land damit aber nicht, im Gegenteil. Binnen weniger Tage griffen jetzt radikal-islamische Taliban selbst die beiden größten Stützpunkte der Internationalen Schutztruppe ISAF an. Selbstmordanschläge fordern immer wieder zahlreiche Opfer unter der Zivilbevölkerung, so wie vor einigen Tagen in der Hauptstadt Kabul, als 18 Menschen getötet wurden. Eine für diesen Sonnabend geplante Friedensdschirga von Stammesvertretern, um den Prozess der »nationalen Versöhnung« voranzutreiben, ist erneut verschoben worden. Fast täglich signalisieren die Meldungen aus Afghanistan, dass wohl auch Obamas Strategie scheitern wird. Und wie wenig Irak tatsächlich befriedet ist, zeigen allein die jüngsten verheerenden Bombenanschläge mit vielen Dutzenden Toten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!