Werbung

Gute Nachricht für die Alleen

2009 wurden an Bundes- und Landesstraßen mehr Bäume gepflanzt als gefällt

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

An Bundes- und Landesstraßen werden wieder mehr Alleebäume gepflanzt als gefällt. Wie Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD) jetzt bekannt gab, wurden im vergangenen Jahr 1562 Alleebäume neben Bundesstraßen abgeholzt und gleichzeitig 2085 angepflanzt. Entlang der Landesstraßen sei es zu insgesamt 2986 Fällungen gekommen, denen 3687 Pflanzungen gegenüberstanden.

Es sei an 34 Kilometern Straße gepflanzt worden, ergänzte Vogelsänger. Gesetzlich gefordert sei eine Nachpflanzung von 30 Kilometern pro Jahr an Bundes- oder Landesstraßen. Gepflanzt wurden größtenteils Linde und Ahorn.

Ob der massive Einsatz von Tausalz im vergangenen strengen Winter die Alleen geschädigt hat, lässt sich laut Minister nicht ermitteln. Daher könnten die Kosten einer eventuellen Schadensbeseitigung auch nicht ermittelt werden.

Noch im Jahr 2008 sind fast 6700 Alleebäume abgeholzt und 5157 neu angepflanzt worden. Negativ war die Bilanz in jenem Jahr vor allem bei den Bundesstraßen. Das Verkehrsministerium gab damals bekannt, dass 1242 Alleebäume an Bundesstraßen gefällt, aber nur 643 neu angepflanzt worden seien. Dagegen nahmen die Alleen an Landesstraßen auch im Jahr 2008 schon zu: 2454 Fällungen standen 4062 Pflanzungen gegenüber.

Gefällt wird wegen Baumaßnahmen und aus Gründen der Verkehrssicherheit. Zweimal im Jahr werden die Bäume unter anderem auf ihre Standsicherheit hin überprüft. Als besonders gefährdet gilt die Standsicherheit von Bäumen, die sehr alt oder krank sind beziehungsweise Unfallschäden aufweisen.

»Unter Aufbietung aller Möglichkeiten« sei die Landesregierung bestrebt, den Alleenreichtum an den Bundes- und Landesstraßen zu erhalten, hieß es aus dem Verkehrsministerium. »Dabei wird ein Bestand von zirka 2500 Kilometern angestrebt.«

Fachleute im Ministerium begründen die Notwendigkeit verstärkter Fällungen mit dem zunehmenden Durchschnittsalter der Alleebäume. Rund 5000 Kilometer Alleen säumen Kreis- und Kommunalstraßen Brandenburgs. Es gibt weiterhin rund 2572 Alleen-Kilometer an Bundes- und Landesstraßen. »Mehr als 65 Prozent dieser Bäume sind mit einem Alter von mehr als 70 Jahren an die Grenze ihrer natürlichen Lebenserwartung gestoßen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!