Außenseiter

Versailles - von Pierre Schoeller

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dies ist die Chronik einer Suche und ihres Preises. Kann man sich selbst finden und dabei gleichzeitig das eigene Kind verlieren? Dann, wenn die Kraft für mehr als sich selbst nicht ausreicht? Eine schockierende Vorstellung.

»Versailles« ist das Gegenteil eines kalten, gar unbeteiligten Films: das tief poetische Protokoll notwendiger Veränderungen. Und diese beginnen damit, aus dem bisherigen Leben fortzugehen. Auf diesem Weg kann man vieles zurücklassen, aber doch niemals das eigene Kind? Pierre Schoeller gelingt es mit »Versailles«, genau diesen Schritt so zu zeigen, dass wir einverstanden sind mit Nina (Judith Chemla), einer jungen Obdachlosen, die mit ihrem kleinen Sohn Enzo (stark in der Verteidigung seiner Kinderseele: Max Baissette de Malglaive) in den schmutzigsten Ecken von Paris auf der Straße vegetiert.

Welche Pracht blendet sie draußen vor der Stadt beim Schloss Versailles. Sie liegen im Gras wie andere Ausflügler auch. Abe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.