Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU sucht den neuen Vizechef

Tillich und Schavan mögliche Nachfolger

Berlin (AFP/ND). Nach dem angekündigten Rückzug von Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) aus der Politik ist in der CDU eine Debatte über den künftigen Kurs der Partei entbrannt. Mehrere Unionspolitiker forderten am Mittwoch, das konservative Profil der Union zu schärfen. Als Nachfolger Kochs im Amt des CDU-Bundesvizes ist Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich im Gespräch.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) stellte sich hinter Tillich. »Wenn es darum gehen sollte, Mehrheiten zu organisieren«, würde er gern Tillich helfen, sagte Böhmer der »Thüringer Allgemeinen« (Donnerstagausgabe). Der sächsische Ministerpräsident war bereits am Dienstag als möglicher Parteivize genannt worden.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) will dagegen nicht die Nachfolge Kochs als CDU-Bundesvize antreten. Mappus ziehe eine Kandidatur nicht in Erwägung, sagte der Generalsekretär der Südwest-CDU, Thomas Strobl, der Ulmer »Südwest Presse« (Donnerstagausgabe). Er sprach sich stattdessen dafür aus, Bundesforschungsministerin Annette Schavan als CDU-Bundesvize zu bestätigen. Schavan gilt als Merkel-Vertraute und kommt ebenfalls aus dem Landesverband Baden-Württemberg. Mappus gilt wie Koch als Vertreter des konservativen Flügels in der CDU.

Nachfolger Kochs als hessischer CDU-Landesvorsitzender und Regierungschef soll Landes-Innenminister Volker Bouffier (CDU) werden. Der CDU-Landesvorstand hatte sich am Dienstagabend einstimmig für ihn ausgesprochen.

Personalien Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln