Werbung

CDU sucht den neuen Vizechef

Tillich und Schavan mögliche Nachfolger

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (AFP/ND). Nach dem angekündigten Rückzug von Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) aus der Politik ist in der CDU eine Debatte über den künftigen Kurs der Partei entbrannt. Mehrere Unionspolitiker forderten am Mittwoch, das konservative Profil der Union zu schärfen. Als Nachfolger Kochs im Amt des CDU-Bundesvizes ist Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich im Gespräch.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) stellte sich hinter Tillich. »Wenn es darum gehen sollte, Mehrheiten zu organisieren«, würde er gern Tillich helfen, sagte Böhmer der »Thüringer Allgemeinen« (Donnerstagausgabe). Der sächsische Ministerpräsident war bereits am Dienstag als möglicher Parteivize genannt worden.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) will dagegen nicht die Nachfolge Kochs als CDU-Bundesvize antreten. Mappus ziehe eine Kandidatur nicht in Erwägung, sagte der Generalsekretär der Südwest-CDU, Thomas Strobl, der Ulmer »Südwest Presse« (Donnerstagausgabe). Er sprach sich stattdessen dafür aus, Bundesforschungsministerin Annette Schavan als CDU-Bundesvize zu bestätigen. Schavan gilt als Merkel-Vertraute und kommt ebenfalls aus dem Landesverband Baden-Württemberg. Mappus gilt wie Koch als Vertreter des konservativen Flügels in der CDU.

Nachfolger Kochs als hessischer CDU-Landesvorsitzender und Regierungschef soll Landes-Innenminister Volker Bouffier (CDU) werden. Der CDU-Landesvorstand hatte sich am Dienstagabend einstimmig für ihn ausgesprochen.

Personalien Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!