Geister übertragen keine Krankheiten

Institut mit Mausoleum für Robert Koch / Vor 100 Jahren verstarb der Mediziner und Nobelpreisträger

  • Von Ulrike von Leszczynski, dpa
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
1882: Koch bei der Vorstellung des Tuberkulose-Erregers

Der Geist Robert Kochs schwebt noch heute über jeder Petrischale mit Nährboden. Vor 100 Jahren, am 27. Mai 1910, starb der Mitbegründer der modernen Bakteriologie und Mikrobiologie und hinterließ der Nachwelt einen Schatz medizinischer Weisheiten und Methoden. Berühmt machte ihn zu seinen Lebzeiten die Entdeckung des Tuberkulose-Erregers. Dafür bekam Koch 1905 den Nobelpreis für Medizin.

Fotos zeigen Robert Koch als ernsten Herrn mit Vollbart und Nickelbrille. Sein Grab in Berlin ist auch nach 100 Jahren noch etwas Besonderes. Kochs Urne ist nicht etwa auf einem Friedhof bestattet, sondern auf seinen Wunsch hin in seinem Berliner Forschungsinstitut. Ein Marmorsaal dient bis heute als kleines Mausoleum. Diesen »Luxus« leiste sich sonst nur noch Kollege Louis Pasteur in Paris, sagt Susanne Glasmacher, Sprecherin des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI).

Zudem gibt es noch viele Erinnerungen an den berühmten ersten Hausherrn: sein Schreib...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.